20.07. 2012

Fünf Tipps für ein glücklicheres Dasein als freiberuflicher Übersetzer

Als freiberuflicher Übersetzer zu arbeiten, scheint für viele Außenstehende ein verlockender Job zu sein. Verlockend ist natürlich der Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit und es ist immer vorteilhaft, sein eigener Chef zu sein. Viele genießen die Arbeit von zu Hause, doch das Leben eines Freiberuflers kann sehr stressig und herausfordernd sein.

Wenn man sein eigenes Geschäft hat, besteht die Gefahr, dass man nie richtig abschalten kann und ehe man sich versieht, arbeitet man 15 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Der Beruf des freischaffenden Übersetzers hat seine Höhen und Tiefen. Hier sind 5 Tipps, die Ihnen helfen können, in besonders stressigen Zeiten nicht die Lust und den Verstand zu verlieren:

1. Gestalten Sie sich Ihren Arbeitsplatz

Ich konnte noch nie in einem unordentlichen und nicht aufgeräumten Raum arbeiten. Deshalb achte ich immer darauf, dass mein Schreibtisch ordentlich und einladend aussieht und ich mit viel natürlichem Licht versorgt werde. Wenn Sie unter Rückenschmerzen leiden, ist es besonders wichtig, dass Sie eventuell etwas mehr in einen ordentlichen Stuhl investieren, da Sie viele Stunden darauf sitzen werden. Für diejenigen, die wie ich gerne während der Arbeit Musik hören, ist es zu empfehlen, sich gute Lautsprecher zu kaufen.

Wenn Sie besonders stolz auf Ihren Arbeitsplatz sind, schicken Sie uns ein Bild (julia.kupper@translatemedia.com)!

2. Machen Sie regelmäßig Pausen

Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig dieser Punkt ist. Die Gesundheitsbehörden haben kürzlich darauf hingewiesen, dass man stündlich eine 5 Minuten Pause einlegen sollte, auch wenn man nur kurz aufsteht und im Haus herumläuft und sich streckt. Regelmäßige Pausen helfen die Produktivitäts- und Energielevel zu steigern. Versuchen Sie sich daran zu halten.

3. Gehen Sie raus

Frische Luft und Sonnenschein steigern das allgemeine Wohlbefinden. Gerade wenn man von zu Hause aus arbeitet, bemühe ich mich immer nach draußen zu gehen, um “frische” Luft einzuatmen, auch wenn die Sonne nicht scheint. Es gibt nichts schlimmeres, als den ganzen Tag in der Wohnung zu sein. Außerdem ist es gut, seine Beine zu strecken, auch wenn es nur für etwas triviales wie der Kauf einer Wasserflasche ist.

4. Buchen Sie Ihren Urlaub

Versuchen Sie immer auf etwas freudiges in der Zukunft hinzuarbeiten, wie z.B. Urlaub. Wenn man freiberuflich tätig ist, kann der Termindruck und die Belastung sehr groß sein. Wenn Sie auf Reisen sind, sollten Sie versuchen, Ihr Handy und Ihren Laptop zu Hause zu lassen, damit Sie sich völlig entspannen können.

5. Sport

Es ist bewiesen, dass Sport Stress reduziert. Während meiner Mittagspause gehe ich gerne ins Fitnessstudio, damit ich mich nachmittags wieder vollständig auf meine Arbeit konzentrieren kann. Wenn Sie aber von der Vorstellung von verschwitzten Menschen, die sich im Spiegel betrachten, nicht angetan sind, dann machen Sie doch eine kleine Radtour.

Wenn jemand noch weitere Tipps hat, die dazu beitragen, das Leben eines freiberuflichen Übersetzers zu verbessern, hinterl